Behind the scenes

„Warum liegt da Stroh?“

Im eisigen sibirischgleichen Winter 2003/2004, irgendwo im vergessen Nordosten Mecklenburg Vorpommerns, nahe der deutsch-polnischen Grenze, stand umgeben von Sturmböenbesähten, grauen und endlosen Feldern ein verlassener Schweinestall.
Dieser wurde teilweise mit Decken, Notstromaggregat und Fußabtretern (wegen der schmutzigen Gummistiefel) zu einem Aufnahmestudio umfunktioniert.
Ja, ja damals…. wir mit dem Bollerwagen und so.
Es entstand das dritte Album von KRACH und wir schmiedeten dieses schon damals KRACH-typische Juwel mit gefrorenen Schweisszapfen und Eisklumpenhänden.
Auf dieser CD gibts den Song “KRACH!”

Hier geht es zu den Bilder der Release Party klick!

Albumkritik

Voice of Culture, 1.August 2005

Als meine Sendungspartnerin Beate das erste Mal mit dieser Band ankam, hatte ich doch ziemliche Bedenken, weil ich hinter dem Bandnamen irgendeine x-beliebige Deutschpunkkapelle mit durchschnittlichem Text- und Liedgut erwartete. Ein Eindruck, der sich noch verstärkte, als ich mitbekam, daß ein Wochenende später im Tommyhaus mit RUBBERSLIME spielen sollten. Doch dann kam der berühmte Aha-Effekt. Die sind ja gar nicht so schlecht. Die machen sogar richtig Spaß und die ersten Bands, die mir im Zusammenhang mit KRACH einfielen waren HAMMERHAI & NO RESPECT, wenn man eine grobe Einordnung braucht. In eine Schublade wie “reiner Ska” oder “reiner Punk” kann man sie allerdings nicht stecken. Denn dafür bieten sie viel zu viel Abwechslung. Da kann neben einer halbwegs typischen Skanummer auch mal ein Stück wie “Krach” kommen, das dann schon mal an die Bandvergangenheit erinnert, als man noch pure Oi!-Mucke spielte. Charakteristischstes Instrument dürfte bei der Band wohl die Tuba sein, die den Songs nicht nur eine ganz eigene Note gibt, sondern auch überraschend erfrischend rüberkommt. Es ist nicht so ein sonniger Ska, wie ich es gern sage. Irgendwie hört sich es sich manchmal so an, daß es während der Tage im Studio ständig regnete. Nur so ein Gefühl von mir. Jedenfalls ist für mich Greifswald nun kein weißer Fleck mehr auf meiner Landkarte der guten Musik. Und wenn sie mal bei Euch in der Gegend spielen, tut Ihr Gutes daran, sie zu besuchen. Oder organisiert selbst mal was. Diese Band hat es auf alle Fälle verdient.

Konzerte

  • Booking-Anfragen bitte per Mail an KRACH

Alle Texte zum Album

einfach mal mitsingen

I.L.Y.
Weg!
Wir Für Euch
KRACH
Der Brief
Das Blatt
Am Fenster
Tagtraum
Free
Planlos
Pighouse-Session
Schatten

Melde Dich für unseren Newsletter an!